Die Liquiditätsreserve

Sie haben Ihre Ein- und Auszahlungen für die Zeit nach der Gründung bereits im Liquiditätsmodul eingetragen. In der Zeile "Liquide Mittel am Ende der Periode (ohne Kontokorrentlinie)" können Sie nun die vorläufige Entwicklung Ihres Kontostands ablesen. Da zu diesem Zeitpunkt in der Liquiditätsplanung die Finanzierung noch nicht abgebildet ist, werden hier in aller Regel negative Werte erscheinen. Der niedrigste Kontostand, den Sie im Verlauf der Planung erreichen, zeigt dann Ihren gesamten Finanzierungsbedarf.

Um hieraus den Liquiditätsreserve für die Anlaufphase abzuleiten, rufen Sie zunächst das Finanzierungsmodul in Miniplan auf und wählen den Reiter "Kapitalbedarf". In dieser Tabelle haben Sie bereits im ersten Schritt gearbeitet. Sie berechnen die für die Anlaufphase zusätzlich zu finanzierende Liquiditätsreserve, indem Sie vom höchsten negativen Kontostand aus dem Liquiditätsmodul den hier bereits eingetragenen Kapitalbedarf abziehen.
Beispiel siehe nebenstehende Abbildung: Der höchste negative Kontostand aus dem Liquiditätsmodul beträgt  ca. 60.000 Euro. Sie haben bereits im ersten Schritt einen Kapitalbedarf von 46.200 Euro errechnet. Dann ergibt sich Ihre Liquiditätsreserve für die Anlaufphase durch: 60.000 Euro - 46.200 Euro = 13.800 Euro.

Jetzt können Sie die noch fehlende Eintragung in der Kapitalbedarfs-Tabelle in der Zeile "Liquiditätsbedarf" nachholen (siehe rot markierter Bereich in nebenstehender Grafik). Da jede Planung mit mehr oder weniger vielen Unwägbarkeiten verbunden ist, fügen Sie darunter auf jeden Fall noch eine zusätzliche Liquiditätsreserve als Risikopuffer ein.
Damit haben Sie auch die Aufstellung Ihres Kapitalbedarfs abgeschlossen. Nun geht es im letzten Schritt um die Finanzierung Ihres Vorhabens und die Berücksichtigung in der Liquiditäts- und Rentabilitätsplanung.

Letzter Schritt: Finanzierung